Zum Inhalt springen

Wer f***** will, muss freundlich sein?

26. Februar 2007
von jekylla

jekylla_eastwood1

Das war im Wilden Westen doch noch ganz anders.

Erinnern wir uns nicht gern an den knorrigen wortkargen John Wayne? Der Beziehungen genauso kommunikationsfrei begann, wie er sie beendete? Ein Klassiker geradezu: „Es ist aus mit uns“ „Aber warum???“ „Es gibt kein Warum.“ Abgang.
Normalerweise wäre ein hysterischer Ausbruch seitens der verlassenen Weiblichkeit zu erwarten, aber nein, ein schmachtender Blick, der dem Helden in den Sonnenuntergang folgt. Und das trotz der Ruppigkeiten im Umgang im Verlauf der meistens kurz befristeten Liaison werden die Damen John nie vergessen. Gut, dass er ihnen seine weibliche Seite verschwiegen hat und nie über Marion gesprochen hat.

Oder Clint Eastwood. Den bleichen, düsteren Schweiger mit dem am Mundwinkel implantierten Zigarillo. Der nahm sich immer, was er wollte, auch ohne viel Gerede. Als er das einmal tat in diesem Mädchenpensionat mit der Leiterin, einer Lehrerin und einer Schülerin, kostete ihn das ein Bein, aber einem echten Kerl ist es das doch wert.
Dirty Harry war nie freundlich. Und? Dennoch. Es hat immer funktioniert.

Wann das mit dem Freundlichsein angefangen hat, weiß ich nicht. Aber es gibt Beschwerden drüber. Da ist von Weicheiern, Frauenverstehern und Warmduschern die Rede. Und das Frauen das ja eigentlich gar nicht wollen.

Also zurück zum Wilden Westen, Dirty Harry Revival.
Und die, die das versuchen, werden immer zahlreicher. Ich glaube, ein paar haben das Gefuehl, John Wayne sogar noch persönlich gekannt zu haben.
Was sie nicht verstehen, ist das ein rüder Ton alleine nicht sexy macht. Vor allem, wenn es ein rüder Ton um des rüden Tons willen ist.

Ich persönlich finde solche Männer maximal amüsant, aber nicht interessant. Ich schätze Sarkasmusfähigkeit, Ironie und scharfen Witz. Ich habe nichts gegen Schlagabtausch, aber Fairness und Stil dürfen nie fehlen. Provozieren macht Spaß, aber eine leichte Eleganz sollte dem immer zugrunde liegen. Ich gebe zu, ich mochte John Wayne und auch Clint. Aber weil sie John Wayne und Clint waren. Die Abziehbilder sind lächerlich und es funktioniert ja auch nicht mehr wirklich. Die Taktik ist schlecht, die Ausführung mangelhaft, das Ergebnis mit Sicherheit unbefriedigend.

Was sind das für Jäger, die nur Opfer suchen, die sich freiwillig vor die Flinte legen? Diese Kategorie überfordert sich sehr leicht selbst, verliert erst den Überblick und dann die Fassung

Gefragt sind vielmehr die Vielseitigen, die Wandlungsfähigen, die „Multifunktionalen“, die nicht etwas darstellen, sondern etwas sind. Und zwar durchgehend sind. Nicht versuchen, zu sein. Ist das zu kompliziert? Und ist Charme etwas, dass man(n) nicht mehr hat oder glaubt, nicht mehr haben zu müssen?
Oder geht da imaginär das Flair des Echten Mannes [TM] verloren?

Wer ficken will, muss nicht unbedingt freundlich sein. Aber unfreundlich auch nicht.

13 Kommentare Eins hinterlassen →
  1. Stanley Beamish Permalink
    26. Februar 2007 09:28:02

    ein Sean Connery -äh- James Bond sein.

  2. Jekylla Permalink
    26. Februar 2007 09:29:44

    REPLY:
    war Pierce Brosnan. Ich dachte immer, an Roger Moore kommt keiner ran. Ich hab mich getäuscht.
    Aber, Mr. Beamish, die Richtung stimmt in etwa :-)

  3. Jekylla Permalink
    26. Februar 2007 09:34:58

    REPLY:
    Aber ein gutes Erkennungsmerkmal für Echte Männer [TM] ist die Behauptung, einer zu sein. Genau DER ist es nämlich nicht ;-)

  4. Jekylla Permalink
    26. Februar 2007 09:34:58

    REPLY:
    Aber ein gutes Erkennungsmerkmal für Echte Männer [TM] ist die Behauptung, einer zu sein. Genau DER ist es nämlich nicht ;-)

  5. Stanley Beamish Permalink
    26. Februar 2007 09:47:24

    REPLY:
    ob ich herausfinden kann, was eine echte Frau ausmacht. Habe ja den ganzen Tag Zeit zu überlegen, aber vielleicht auch ne ganze Woche… ;-)

  6. Jekylla Permalink
    26. Februar 2007 09:49:27

    REPLY:
    vollmundige Ankündigung, ich kann es kaum erwarten!

    Ich bitte um unverzügliche Mitteilung, wenn Sie Ihre Betrachtungen fertig haben.

  7. SebbiSuperstar (anonym) Permalink
    26. Februar 2007 11:13:11

    …find ich den Spruch („Es ist aus mit uns“ „Aber warum???“ „Es gibt kein Warum.“) nicht mal schlecht…aber auch nur so lange, wie ich nicht in irgendeiner Form integriert bin. Aber wenn ich mir so die runterklappende Kinnlade des/der Abgeschossenen vorstelle…im ersten Moment müsste ich glaube ich lachen.

    Zum Rest bleibt zu sagen: immer diese falschen Eitelkeiten. Können wir nicht so sein, wie wir sind? Ich glaube manchmal haben die Leute Angst davor ihr wahres Ich zu zeigen, weil man vor anderen als Softie, Loser, Titanic-30-Mal-Gucker dastehen könnte…

    Mein derzeitiges Lieblingsfilmzitat (aus „Rambo“, glaube ich):
    Rambo: „Das ist blaues Licht.“
    Anderer Tüp: „Was kann das?!“
    Rambo: „Blau leuchten.“

    Tschö, der Sebbi

  8. SebbiSuperstar (anonym) Permalink
    26. Februar 2007 11:13:11

    …find ich den Spruch („Es ist aus mit uns“ „Aber warum???“ „Es gibt kein Warum.“) nicht mal schlecht…aber auch nur so lange, wie ich nicht in irgendeiner Form integriert bin. Aber wenn ich mir so die runterklappende Kinnlade des/der Abgeschossenen vorstelle…im ersten Moment müsste ich glaube ich lachen.

    Zum Rest bleibt zu sagen: immer diese falschen Eitelkeiten. Können wir nicht so sein, wie wir sind? Ich glaube manchmal haben die Leute Angst davor ihr wahres Ich zu zeigen, weil man vor anderen als Softie, Loser, Titanic-30-Mal-Gucker dastehen könnte…

    Mein derzeitiges Lieblingsfilmzitat (aus „Rambo“, glaube ich):
    Rambo: „Das ist blaues Licht.“
    Anderer Tüp: „Was kann das?!“
    Rambo: „Blau leuchten.“

    Tschö, der Sebbi

  9. Jekylla (anonym) Permalink
    26. Februar 2007 11:42:20

    REPLY:
    erinnert mich an einen meiner All time top favorites „Airplane“

    „Er ist im Krankenhaus.“

    „Was ist es?“

    „Ein Haus mit vielen Kranken drin, aber das ist jetzt nicht wichtig.“

    Und Im Uebrigen hast Du vollkommen Recht, ich sag ja, come as you are, alles andere wirkt aufgesetzt und laesst sich ohnehin nicht lange durchhalten.

  10. Murmeltier_Phil Permalink
    26. Februar 2007 14:18:07

    Letztendlich ist es die eigene Erwartungshaltung respektive die Höhe des an den „Anderen“ definierten Anpruchs, der die Chancen auf einen freundlichen Fick eine tolle Partnerschaft steigen oder sinken lassen. Das gilt für beide Geschlechter.

    Wenn Sarkasmus nicht mit Bitterkeit, Ironie nicht mit Zynismus und scharfer Witz nicht mit Spott verwechselt wird; fairer und stilvoller Schlagabtausch kein Synonym für unterkühlte, egozentrische Streitkultur ist, dann haben Ihre Ausführungen durchaus Bestand.

    Leider traf ich in der Vergangenheit schon auf so manche Dame, deren Anspruchsdenken an die Männerwelt auf der Basis eines Haufens an Fehlinterpretationen fußten. Damit sind nicht Sie persönlich hier in diesem Thread gemeint, ich wollte das nur mal so globalgalaktisch von der Leine lassen.

  11. Murmeltier_Phil Permalink
    26. Februar 2007 14:18:07

    Letztendlich ist es die eigene Erwartungshaltung respektive die Höhe des an den „Anderen“ definierten Anpruchs, der die Chancen auf einen freundlichen Fick eine tolle Partnerschaft steigen oder sinken lassen. Das gilt für beide Geschlechter.

    Wenn Sarkasmus nicht mit Bitterkeit, Ironie nicht mit Zynismus und scharfer Witz nicht mit Spott verwechselt wird; fairer und stilvoller Schlagabtausch kein Synonym für unterkühlte, egozentrische Streitkultur ist, dann haben Ihre Ausführungen durchaus Bestand.

    Leider traf ich in der Vergangenheit schon auf so manche Dame, deren Anspruchsdenken an die Männerwelt auf der Basis eines Haufens an Fehlinterpretationen fußten. Damit sind nicht Sie persönlich hier in diesem Thread gemeint, ich wollte das nur mal so globalgalaktisch von der Leine lassen.

  12. Jekylla Permalink
    26. Februar 2007 14:24:24

    REPLY:
    dass keine Verwechslungen vorliegen und Sie können, nein, Sie SOLLEN ja auch hier globalgalaktisch was von der Leine lassen, das ist schon so erhofft.

    Das mit dem Anspruchsdenken ist so eine Sache. Wer wenig erwartet, bekommt im schlimmsten Fall auch wenig, sollte er/sie sich damit zufrieden geben. Die Enttäuschungen sind natürlich demzufolge wesentlich geringer, aber ich finde, sie gehören dazu. Von manchen Ansprüchen mag mann/frau auch einfach nicht abgehen, da kann ich auch -und jetzt persönlich- unheimlich stur, eigensinnig und unverrückbar sein. :-)

    Und Ihrer Einführung stimme ich schlichtweg zu. Auch hier ist ein „zu“ nicht erfolgversprechend. Weder ein zu hoch noch ein zu niedrig.

  13. pipistrella Permalink
    26. Februar 2007 16:14:57

    eben am samstag live mitbekommen. tochter’s natel pipst, sms: kommst du heute zu mir? (von einem typen, den sie grad mal 1x gesehen hat)
    ihre antwort: sicher nicht, was soll ich dort?
    seine antwort: reden, tv schauen, gemütlich haben?
    ihre antwort: ich hab besseres vor, hab ein date
    seine antwort: dann mach ich auch mit einer anderen ab…

    hallo, was hat der typ erwartet? dass sie freude jauchzend gleich zu ihm nach hause eilt ???
    was bin ich froh, muss ich mich nicht mit so fantasielosen männern abgeben…

Hinterlasse eine Antwort

Gravatar
WordPress.com-Logo

Melde Dich bitte bei WordPress.com an, um einen Kommentar auf deinem Blog zu schreiben.

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Log Out )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Log Out )

Verbinde mit %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.