Zum Inhalt springen

Feed me!!

26. Juli 2007
von jekylla

Nein, do not feed me. Ich bin ja ein bißchen altmodisch. RSS-Feeds mögen ja superpraktisch sein, aber erstens habe ich keine 4.312 Blogs im Auge zu behalten und zweitens mag ich es einfach, „vor Ort“ zu sein, nicht die verschlankte RSS-Variante.

Das hat für mich auch so ein bisschen was von automatisierter Hektik. Ich geh gerne mal meine Blogroll entlang und besuche selber, lasse mich dann auch mal durch die Kommentare irgendwo anders hin entführen und finde das auch sehr entspannend.

Wobei selbst das manchmal zuviel ist, es gibt immer so viel Interessantes, man verweilt hier und dort, probiert neue Spiele von Herrn Christian, neue Gimmicks bei Herrn Markus, macht Bilderrätsel bei Herrn Ultimonativ, lauscht den Podcasts von Herrn Rob….

..und stellt fest, dass Arbeit auch unheimlich störend wirken kann :-)

27 Kommentare Eins hinterlassen →
  1. Eisblock (anonym) Permalink
    31. Dezember 1969 23:59:59

    kommen nicht von der späten Stunde, sondern höchstens vom derzeitigen Alkoholgehalt in meinem Blut… ich komme gerade von einem von meinem Arbeitgeber veranstalteten Sommerfest.

    Und dies mal nur privat für Ms. Hyde: Ich habe keinen Blog… vor zehn Jahren hätten Sie mich in einem bestimmten Chat finden können, aber das hat meine berufliche Laufbahn so beeinflußt, daß ich heute sage, ich kann mir nicht mehr leisten, so viel Zeit zu investieren, wie vermutlich für einen Blog (oder sogar die regelmäßige Teilnahme daran) nötig wäre. Ergo bin ich im Netz nur schwer zu finden.

    Trotzdem einen lieben Gruß vom
    Eisblock

  2. Jekylla Permalink
    26. Juli 2007 11:01:38

    REPLY:
    wird eliminiert. Aber wem sag ich das? :-)

  3. rob (anonym) Permalink
    26. Juli 2007 13:04:58

    Was? Sie arbeiten? Und ich dachte, Ihnen reicht es schön auszusehen …. ;-)

    Auch ich gehöre zu den Dinosauriern, die die Seite noch persönlich besuchen. Firefox bietet ja die Möglichkeit, alle in einem Ordner gespeicherten Seiten mit einem Schwung zu öffnen. Und das tue ich dann auc bzw. lasse es durch den Fuchs machen. Klick – Öffnen – und lesen, lesen, lesen – oder auch hören, hören, hören – oftmals auch staunen, staunen, staunen – wenn man nicht gerade am Lachen, Lachen, Lachen ist….

    (das verzerrte Wort: Hork – war das nicht einmal ein schwedischer Tennisspieler, Björn Hork vom Mork?)

  4. adama Permalink
    26. Juli 2007 13:08:26

    REPLY:
    Herr Rob, das heisst MONK – und der Tennisspieler Björn Verleiher – äh Borg!

  5. Jekylla Permalink
    26. Juli 2007 13:57:41

    REPLY:
    auch DARAN muss man arbeiten, selbst wenn man im Finanzbereich taetig ist :-)

    Dinosaurier? Ein Velocirobtor? Ja, Sie verstehen, was ich meine.

  6. Jekylla Permalink
    26. Juli 2007 13:57:41

    REPLY:
    auch DARAN muss man arbeiten, selbst wenn man im Finanzbereich taetig ist :-)

    Dinosaurier? Ein Velocirobtor? Ja, Sie verstehen, was ich meine.

  7. Markus (anonym) Permalink
    26. Juli 2007 13:59:05

    Ich gehöre ja zu den Massenfeedfressern (allerdings nur mit einem Zehntel der gigantischen Zahl Ihres obigen Beispiels), aber bei mir gibt es natürlich auch etliche Blogs, da nutze ich den Feedreader nur als Hinweis: „Hallo bei Frau X oder Herrn Y da gibt es etwas Neues!“, und schwupps, bin ich im Blog (z.B. von Frau Jekylla). Ich könnte sonst einfach nicht den Überblick behalten.

    Bei Blogs, die mir besonders wichtig sind, oder die ich sehr gerne lese, habe ich auch den Kommentarfeed abonniert (z.B. ist es bei den Kommentaren von Herrn Ultimonativ für mich die einzige Möglichkeit die Uhrzeit des Kommentars zu sehen – er weigert sich ja standhaft die selbige in den Kommentaren anzuzeigen… ;-)

    Das Schöne bei diesen ganzen Netzgeschichten sind ja auch die hunderttausend Möglichkeiten, die sich uns bieten, und die jeder so nutzen sollte und kann, wie sie oder er mag.

    Ach ja, die Arbeit, die muss dann eben zwischen den Feeds erledigt werden. Und man kann das ganze Gedöns ja auch abschalten, wenn’s stört. Und, nur um das klar zu stellen, mit Gedöns meine ich NICHT die Arbeit!

    (Frau Jekylla: Sie halten hier immer so lustige verzerrte Wörter für mich bereit, nun muss ich piput eingeben.)

  8. Markus (anonym) Permalink
    26. Juli 2007 13:59:05

    Ich gehöre ja zu den Massenfeedfressern (allerdings nur mit einem Zehntel der gigantischen Zahl Ihres obigen Beispiels), aber bei mir gibt es natürlich auch etliche Blogs, da nutze ich den Feedreader nur als Hinweis: „Hallo bei Frau X oder Herrn Y da gibt es etwas Neues!“, und schwupps, bin ich im Blog (z.B. von Frau Jekylla). Ich könnte sonst einfach nicht den Überblick behalten.

    Bei Blogs, die mir besonders wichtig sind, oder die ich sehr gerne lese, habe ich auch den Kommentarfeed abonniert (z.B. ist es bei den Kommentaren von Herrn Ultimonativ für mich die einzige Möglichkeit die Uhrzeit des Kommentars zu sehen – er weigert sich ja standhaft die selbige in den Kommentaren anzuzeigen… ;-)

    Das Schöne bei diesen ganzen Netzgeschichten sind ja auch die hunderttausend Möglichkeiten, die sich uns bieten, und die jeder so nutzen sollte und kann, wie sie oder er mag.

    Ach ja, die Arbeit, die muss dann eben zwischen den Feeds erledigt werden. Und man kann das ganze Gedöns ja auch abschalten, wenn’s stört. Und, nur um das klar zu stellen, mit Gedöns meine ich NICHT die Arbeit!

    (Frau Jekylla: Sie halten hier immer so lustige verzerrte Wörter für mich bereit, nun muss ich piput eingeben.)

  9. Jekylla Permalink
    26. Juli 2007 14:02:09

    REPLY:
    triumphierend, als haetten Sie jetzt einen Preis gewonnen *g

    Was nicht eliminiert wird, wird assimiliert. Wussten Sie DAS auch?

  10. Jekylla Permalink
    26. Juli 2007 14:04:46

    REPLY:
    was das Ueberblick behalten angeht, allerdings versuche ich das auch -so schwer es faellt- so zu begrenzen, dass ich es gerade eben noch manuell unter Kontrolle behalte. Meine Lieblingsblogs lasten mich komplett aus :-)

    Wie Sie vielleicht bemerkt haben, habe ich wie Herr Ultimonativ keine Uhrzeit in den Kommentaren, nur in den frischen aus der Seitenspalte. Die Argumentation von Herrn Christian seinerzeit (Buerobloggernachvollziehgefahr) hat mich irgendwie ueberzeugt. Sollen ja vereinzelt solche Kommentatoren existieren….. :-)

  11. rob (anonym) Permalink
    26. Juli 2007 14:13:25

    Ich habe für mich ja eine Universalblogkommentatorzeit eingeführt: Ich kommentiere prinzipiell zwischen 10.00 – 04.18 h – i.d.R. werden neue Beiträge um 00:05 veröffentlicht (wie Herr Ultimonativ eben auch ein Latenight-Blogger).

    Und nun ein ganz anderes Thema: [ohhhh-Modus An] Ich habe Kopf- und Halsschmerzen. [ohhhh-Modus Aus]

    Ach Frau Jekylla, Sie haben auch für jeden ein Ohr….

    (gehört eigentlich noch zum Ohhh-Modus)

  12. rob (anonym) Permalink
    26. Juli 2007 14:13:25

    Ich habe für mich ja eine Universalblogkommentatorzeit eingeführt: Ich kommentiere prinzipiell zwischen 10.00 – 04.18 h – i.d.R. werden neue Beiträge um 00:05 veröffentlicht (wie Herr Ultimonativ eben auch ein Latenight-Blogger).

    Und nun ein ganz anderes Thema: [ohhhh-Modus An] Ich habe Kopf- und Halsschmerzen. [ohhhh-Modus Aus]

    Ach Frau Jekylla, Sie haben auch für jeden ein Ohr….

    (gehört eigentlich noch zum Ohhh-Modus)

  13. Jekylla Permalink
    26. Juli 2007 14:21:28

    REPLY:
    Ich dachte ja, Herr Markus is the blogger who never sleeps, aber Sie…

    Und nun eine weitere Folge von „The Doctor is IN“:
    Die Kopfschmerzen koennten ursaechlich mit einer Ueberdosis Blogging zuammenhaengen, insbesondere in den Zeiten zwischen 02.00 und 04.18 Uhr besteht die Gefahr von erhoehter Mikrowellenanfaelligkeit. Zum Thema Mikrowellen bitte durchgehen zu Herrn Fischer vom Fischblog!

    Und was die Halsschmerzen angeht, weiss ich auch nicht, aber machen Sie doch einen Podcast, ich wette, Ihre Stimme klingt noch besser als ohnehin schon. Und lutschen Sie DANACH eine Tuete Salbeibonbons. Dann ist Ihnen so schlecht, dass Sie die Halsschmerzen vergessen.

    Heute gratis, kostenlos und dennoch preiswert.

    Was meine Ohren angeht, ist ihre Zahl limitiert und ich bei der Verteilung aeusserst kritisch, Missjoeh! :-)

  14. adama Permalink
    26. Juli 2007 14:42:41

    REPLY:
    Widerstand ist zwecklos……
    Das kannte ich – ja. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen dass Sie etwas assimilieren – ausser Erdbeeren vielleicht!

  15. Fischer (anonym) Permalink
    26. Juli 2007 15:34:52

    Allerdings nutze ich die nur beruflich. Blogs lese ich immer noch in persona. Das ist auch netter gegenüber den Leuten, die (wie ich) ca. 20 mal am Tag zwanghaft ihre Besucherstatistik aufrufen, um Seelenfrieden zu finden…

    Ihr Spamfilter ist echt kreativ. jetzt werde ich mich den Rest des Tages fragen, was „dofts“ sind. Vielleicht sehr kleine Lofts?

  16. luckystrike Permalink
    26. Juli 2007 22:09:26

    meine rede, janz meine rede!

  17. luckystrike Permalink
    26. Juli 2007 22:09:26

    meine rede, janz meine rede!

  18. Christian (anonym) Permalink
    26. Juli 2007 22:18:48

    REPLY:
    das Sie standhaft gegen die „Zeit“ bleiben ;-)

    RSS-Feeds stressen mich zu sehr, ich lese mir lieber in aller Ruhe meine und dann die Bloglist von einigen anderen Blogs durch. Zumal solche Bloglists wie die da Rechts schon eine ziemliche coole Zusammenstellung bieten.

    Die Hausherrin hat halt Geschmack! War ja auch nicht anders zu erwarten.

  19. Jekylla Permalink
    27. Juli 2007 06:33:17

    REPLY:
    von der Blogroll sind oft eine Goldgrube, da lese ich auch gern hin und her.

  20. Jekylla Permalink
    27. Juli 2007 06:36:29

    REPLY:
    Sie im Netz schwer zu finden sind, freut es mich, dass Sie doch dann und wann hier reinschauen.
    Und keine Fragen, man muss Prioritaeten setzen. Wenn die Arbeit darunter leiden wuerde, waere das der einzige Grund, SOFORT aufzuhoeren. Stimmt, so ein Blog ist ein Zeitfresser, das schleicht sich so ein. Ein bisschen Selbstdisziplin ist da unerlaesslich.

    Und ueberhaupt, „draussen“ ist es ja auch sehr schoen, wie Sie offenbar gerade wieder festgestellt haben ;-)

  21. Ultimonativ Permalink
    27. Juli 2007 11:21:31

    REPLY:
    Schöner Kommentar, Mme Larousse…! :-P Bei den Feeds muss man differenzieren, finde ich: Ein kleinerer Kreis wird immer persönlich besucht, aber um noch bei einigen anderen Blogs mitzulesen, ist ein Feedreader durchaus praktisch. Dadurch fällt es leichter, den Überblick zu behalten und nichts zu verpassen.

  22. Ultimonativ Permalink
    27. Juli 2007 11:23:29

    REPLY:
    Oh Schreck, ich habe einen Kommentarfeed? Und das erfahre ich HIER? ;-) )

  23. Jekylla (anonym) Permalink
    27. Juli 2007 11:24:50

    REPLY:
    lieber 400 Seiten :-P

    Wie man das schafft? Organisiertes, diszipliniertes und multifunktionales Spreadtasking … :-)

  24. Jekylla (anonym) Permalink
    27. Juli 2007 11:24:50

    REPLY:
    lieber 400 Seiten :-P

    Wie man das schafft? Organisiertes, diszipliniertes und multifunktionales Spreadtasking … :-)

  25. Ultimonativ Permalink
    27. Juli 2007 11:37:24

    REPLY:
    1:0 für Sie, Jekylla! ;-)

  26. gorillaschnitzel (anonym) Permalink
    27. Juli 2007 15:55:45

    REPLY:
    ….wer arbeitet heut schon noch?

  27. creezy Permalink
    31. Juli 2007 23:15:15

    Ich nutze den Feed, um zu gucken wo sich etwas Neues getan hat. Gelesen wird im Blog dann selber, praktisch.

Hinterlasse eine Antwort

Gravatar
WordPress.com-Logo

Melde Dich bitte bei WordPress.com an, um einen Kommentar auf deinem Blog zu schreiben.

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Log Out )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Log Out )

Verbinde mit %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.