Farbe und Waffen

Paintball ist die am schnellsten wachsende Mannschaftssportart weltweit. Man kann es auch als Extremsportart bezeichnen. Paintball spielen ist ein Erlebnis der besonderen Art. In Deutschland ist Paintball spielen erst ab dem 18. Lebensjahr erlaubt, obwohl es laut Versicherungsstatistiken aus Amerika und England zu den sichersten Sportarten gehört.

Zwei Mannschaften treten auf einem abgesteckten Feld gegeneinander an. Sie haben beide das gleiche Ziel vor Augen: Die Eroberung der Fahne des Gegners. Sie muss zum eigenen Fahnenstützpunkt gebracht werden und um das zu erreichen müssen die Spieler so viele Gegner der anderen Mannschaft außer Gefecht setzten wie möglich. Das geschieht durch Abschießen der Paintballs. Ergießt sich die biologisch abbaubare Farbe auf eine Stelle des Gegners, muss dieser ausscheiden, egal wo er getroffen wurde. Zusätzlich wird das Paintball spielen durch künstliche Hindernisse auf dem Spielfeld erschwert und die Spielzeit begrenzt. Je nach Spielfeldgröße steht den zwei Mannschaften eine Zeit von fünf bis 20 Minuten zur Verfügung, um die Flagge des gegnerischen Teams zu erobern und zum eigenen Startpunkt zu bringen. Sieger kann aber nicht nur werden, wer die Fahne erobert, sondern auch, wer die gegnerische Mannschaft durch gezielte Markierungen komplett außer Gefecht setzt.

Wie bei jeder anderen Sportart auch gibt es bei Paintball Schiedsrichter, so genannte „Marshalls“, die die Einhaltung der Regeln überwachen. Paintball spielen findet so viele neue Anhänger, dass es in Deutschland schon verschiedene Ligen für die unterschiedlichen Mannschaften gibt, je nachdem, ob Profi, Amateur oder blutiger Anfänger. Mehrere Hundert Teams treten jährlich gegeneinander an, um das Ereignis Paintball spielen zu erleben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *