Tennis

Keine Frage: Kinder haben es mit dem lernen einfacher. Das gilt nicht nur für Allgemeinwissen, fremde Sprachen oder Musikinstrumente, sondern auch für Sport. Fängt ein Kind schon mit 5 Jahren mit dem Tennis spielen an, so ist die Wahrscheinlichkeit um ein vielfaches höher, dass aus ihm ein Spitzenspieler im Tennis wird, als dies bei einem 12-jährigen Jugendlichen der Fall ist. Ein Mensch erlernt bis zu seinem 6 Lebensjahr noch die Kontrolle über die grundlegenden motorischen Fähigkeiten – optimal ist, wenn hier zum Beispiel die Bewegungen beim Tennis in diesen Lernprozess integriert werden.

Doch auch für ältere Jugendliche oder Erwachsene stellt es kein Problem dar, Tennis zu erlernen. Geht man mit Geduld und viel Motivation an das Tennistraining, werden sich schon bald die ersten Erfolgserlebnisse beim Tennisspiel einstellen. Freilich darf man nicht allzu ambitioniert sein – Weltspitze im Tennis wird ein Tennisanfänger mit Mitte 20 sicherlich nicht mehr werden, schon aus physischen Gründen. Der Spaß am Tennisspiel sowie das gesellige Erlebnis in einem Tennisverein sollten im Vordergrund spielen, wie es auch bei anderen Sportarten der Fall ist. Auf der anderen Seite kann Tennis dafür aufgrund seiner die Gelenke schonenden Spielweise bis ins hohe Alter ausgeübt werden – es gibt sogar eine Spielklasse nur für über 80-jährige Tennisfreunde.

Zumal das Lernen von Tennis durchaus Vorteile hat: So kann man sich die Zeit viel besser sowie freier einteilen, verfügt über „eigenes Geld“ zum Kauf einer auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmten Tennis-Ausrüstug (Tennisschläger, Tennisschuhe, Tenniskleidung) und ist nur sich selbst und nicht etwa ehrgeizigen Eltern verpflichtet. Andererseits kann mangelnder Druck natürlich auch einen Nachteil bei der Erlernung von Tennis darstellen. Frustrierende Erfahrungen wird es wie bei jedem Sport auch hier zu Beginn geben – die Gefahr ist nicht gering, dass Anfänger Tennis schon aufgeben, bevor sie richtig angefangen haben zu spielen. Letztlich ist – nicht nur beim Tennis – jeder nur sich selbst verpflichtet.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *