Lauffreunde

Wenn man denkt, das die Laufbewegung abgeebbt ist, so liegt man damit sicherlich falsch. Natürlich haben sich die sportlichen Interessen weiter verteilt und wir finden Läufer/innen auch auf Mountainbikes wieder. Doch nichts desto trotz, wird wieder mehr und mehr gelaufen. Doch heute sind die Ziele andere und für viele einfach falsch!

Ist es wirklich wichtig unbedingt und möglichst schnell DEN MARATHON, oder sogar DEN ULTRAMARATHON als seine besondere Leistung zu laufen? Nein! Absolut falsch.

Einen Marathon zu laufen ist eine tolle Sache, das streitet keiner ab, aber wer Anfängern den Floh ins Ohr setzt, im Frühjahr mit Laufen zu beginnen und im Herbst den Marathon laufen zu können, spielt mit der Gesundheit der Laufbegeisterten. Dies führt dazu, dass viele ihre Gesundheit ruinieren und nicht die Gesundheit fördern. Die Ursache finden wir immer öfters im dem „Geldverdiendruck“ der Anbieter solcher Gesundheits-
schädigungsteams.

Dabei spielt es keine Rolle, ob einer ohne Ausbildung anbietet oder sogar der Diplom-Sport-Sonst was dies tut. Warum machen aber die Laufwilligen so was mit? Nun wer sagt, du bist der geborene Marathoni, dem glauben die Anfänger gerne. Man fühl sich geehrt, selbst bestätigt, ist aber in Wahrheit nur gebauchpinselt , um nicht zu sagen belogen worden. Aber so ist der Mensch. Er glaubt gerne Dinge die ihn besonders hervor heben oder loben.

Wahrheit aber ist, der Körper des Anfängers brauch Zeit um sich an die neuen Herausforderungen zu gewöhnen. Das dauert je nach Alter kürzer oder länger. Wer steigt denn plötzlich in die Laufszene ein? Es sind gestandene Männer und Frauen, die ihre Kids aus dem Gröbsten raus haben und erkennen, dass nach 20 Jahren (und mehr) endlich wieder Sport notwendig ist. Eine von der Idee super, gute, lobende Entscheidung. Doch dann kommst es.

Die Muskulatur ist ausgerichtet auf einen den nix gemacht hat außer dem Normalen d.h. kaufen, spazieren gehen, kegeln und ein bischen Federball. Jetzt werden dort Muskeln gebraucht, wo gar keine sind. Jeder Mediziner sagt dir, dass, je älter man ist, es schwieriger ist Muskeln neu auf zu bauen. Doch die Diplom-Lauf-Wasweisich Anbieter die sagen dir, kein Problem in einem Jahr läufst du Marathon – am besten in New York. Hier wird Schindluder getrieben. Schindluder mit der Gesundheit eines anderen.

Jetzt glaubt der Leser sicher ich würde das Ziel Marathon verdammen, nein, absolut nicht. Doch jeder der sich das Zeil setzt, soll seinem Körper (natürlich spielt hier das Alter und die sportliche Vorleistung eine wichtige Rolle) die Chance geben langsam und sicher die notwendige Muskulatur aufzubauen. Dann läuft der Neuling auch noch in 10 Jahren Marathon aus Freude. Also liebe Laufbegeisterte fangt lieber heute als Morgen an aber lasst euch nicht zu etwas leiten, dass ungesund sein kann.

Gebt euch im ersten Jahr das Ziel 10 km-Stadtlauf oder sogar ein Halbmarathon. Das ist was, denn auch damit zeigt man sich, dass man es geschafft hat!! Und erst im zweiten Jahr kann man sich überlegen, ob man Marathon laufen möchte. Dann heißt es natürlich noch mehr trainieren. Als Beispiel möchte ich sagen, dass die Laufaktion der Spaßläufer 3-4 Mal die Woche laufen. In den Wintermonaten jeweils pro Lauf ca. 10 bis 12 km. Jetzt geht es langsam los, dass der Sonntag zu längeren Läufen genutzt wird. Steigerungen jeweils um 5 km. Das heißt 15 km, 20 km, und wieder von vorne.

Wer im Frühjahr Marathon laufen möchte (alle die die schon Jahre mitlaufen) die steigern bis 30 km. Die Neuen steigern sich von 5 auf 10 km und das Ziel ist durch den Winter und das Frühjahr Kondition zu erlangen. Das ist „einfach“ zu bewerkstelligen. Die Spaßläufer laufen in der Vulkaneifel und dort werden in den Monaten immer wieder Steigungen mit gelaufen, sodass der Körper automatisch die Kondition erlangt. Spürbar wird dies im Frühjahr wenn es wieder auf flachere Stecken geht. Und am Besten merkt man es bei den ersten Wettbewerben die man mitläuft um zu sehen, was man „drauf“ hat. Gequält wird nicht! Gelaufen wird mit Freude! So kann aus jedem ein Marathoni werden, wenn er es will. Mit Zeit und Spaß zum Ziel, das gibt dir Freude und davon viel. Schaut mal vorbei bei der Laufaktion, die ich euch als Beispiel aufführen konnte.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *